Fremdenverkehrsamt
Mandelieu-La Napoule - Hauptstadt der Mimose

Office de Tourisme en français  Tourims Office in english  Sito ufficiale dell'ente di turismo   Offizieller website vom Fremdenverkehrsamt   

Zur Darstellung dieses Inhaltes benötigen Sie eine aktuellere Version des Adobe Flash Player.

Adobe Flash Player herunterladen

 Kurzurlaubs-Ideen

Unser Online-Shop >>
Unser Online-Shop
 

Die Mimose in Mandelieu-La Napoule

 
Teilen |

 

Die Mimosenstraße in Mandelieu-La Napoule

Erleben Sie den Süden im Winter!

Auf Kilometer 108 der Mimosenstraße erreichen Sie Mandelieu-La Napoule, Hauptstadt der Mimosen und eine der acht Etappen dieser Route, die Bormes-les-Mimosas mit Grasse verbindet. 
Die Etappe von Mandelieu führt Sie über eine wahrlich atemberaubende Wegstrecke, die zu Recht den Namen Corniche d'Or trägt. Hier wandern Sie zwischen den roten Felsen des Esterel-Massivs und dem klaren Blau des Mittelmeers bis nach La Napoule. Sie setzen Ihren Weg ins Landesinnere bis Capitou fort und durchqueren den größten Mimosenwald Europas, der bei Mandelieu-La Napoule die Hänge des Tanneron-Massivs bedeckt.

 

Die Mimosenstraße

Von La Napoule bis Capitou

Durch das an der Meeresküste gelegene Viertel La Napoule führt die Route Sie nach Mandelieu. Schlendern Sie durch die verwinkelten Gassen, die sich von der direkt am Meer erbauten Burg bis zum Gipfel des San Peyre emporwinden. Die Fassaden und Plätze erzählen von einer bewegten Geschichte und bilden einen Ort, an dem Vergangenheit und Gegenwart zusammentreffen.

Dieses Viertel, das heute ganz auf den Tourismus ausgerichtet ist, hat in früheren Zeiten eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Aktivitäten rund um die Mimosenzucht gespielt: Der kleine Bahnhof von La Napoule bildete damals den Startpunkt für unzählige, mit Mimosen beladene Züge, die die Blumen zu den Floristen im Norden transportierten.

Dank der vielseitigen Landschaft und des milden Klimas wurde die Côte d'Azur von der Gartenfachzeitschrift l'Art des Jardins ausgezeichnet. Verpassen Sie in La Napoule keinesfalls die Jardins remarquables, die bemerkenswerten Gärten der Burg.
(Dieses französische Qualitätssiegel wird für eine Dauer von 5 Jahren auf Vorschlag der Regionalkommissionen verliehen, die unter der Schirmherrschaft der Regionaldirektionen für Kultur (DRAC) gebildet werden. Am 20. Mai 2010 wurde die erneute Vergabe des Siegels an die Burg bestätigt.

Die Burg La Napoule >>

Foto P. Delpierre
Nach der Durchquerung der anderen beiden Viertel der Gemeinde, Minelle und Les Termes, erreichen Sie Capitou, ein Dorf, in dem dereinst die Mimosenzüchter lebten. Die Mimose erblühte Mitte des 19. Jahrhunderts zum ersten Mal auf den Hügeln des Tanneron-Massivs und wurde schon bald von den Bewohnern Capitous kultiviert. Und auch heute noch leben hier etwa ein Dutzend lokale Mimosenzüchter.

Spazieren Sie über die Place Jeanne d'Arc, besichtigen Sie die Kirche St. Pons und genießen Sie die Ruhe im Park La Vernède, der sich an die Berghänge des Viertels schmiegt und mit Pinien, Eichen, Westlichen Erdbeerbäumen, Zistrosen und Eukalyptus lockt, oder besuchen Sie den Park Emmanuelle de Marande mit seinen Mimosen, Eichen, Pinien und Akazien.

Wenn Sie Capitou in Richtung des Dorfes Tanneron verlassen, sollten Sie kurz innehalten und den Blick auf die unter Ihnen liegende Küste genießen, bevor Sie den größten Mimosenwald Europas durchqueren.

 

 

Das sollten Sie in Mandelieu-La Napoule, der Hauptstadt der Mimosen, während der Blüteperiode auf keinen Fall verpassen:


Über den nachstehenden Link können Sie eine Broschüre zur Mimosenstraße herunterladen, die Sie auf der gesamten Route begleitet. Außerdem enthält sie Wissenswertes über die Mimose und ihre Züchtung sowie über das Unterhaltungsprogramm und die Feste, die von den Etappenstädten während der Blüteperiode von Januar bis März organisiert werden.

 

Broschüre "La route du Mimosa
Broschüre "La route du Mimosa 2015" >>
PDF-Format – 3 MB


<-- Zurück zur Seite "Die Mimose in Mandelieu-La Napoule"

Zum Seitenanfang